Ausgangspunkt Jaun
Alte Kirche - Wasserfall

Point de départ Jaun
Ancienne église - Cascade

Jaun - Alte Kirche - Wasserfall Fusssteg - Dara - Jaun.

Jaun - Ancienne église - Cascade Passerelle Fusssteg - Dara - Jaun

Marschzeit: zirka 20 Minuten  Temps de marche: env. 20 min.
Erholsamer Rundgang für jedermann
Was will das Kreuz, das am Wege steht? Es will dem Wanderer, der vorübergeht, das große Wort der Hoffnung sagen:
Das Kreuz will dich zum Himmel tragen. Siegfried Heinzelmann
Dieser Spaziergang ohne grosse Höhenunterschiede ist auch für ältere Leute zu empfehlen. Er führt vom Dorfzentrum abwärts, wo wir zuerst einmal vor der Alten Kirche stehen. Diese stammt teilweise aus dem 12. Jahrhundert und steht unter Denkmalschutz. Seit 1992 beherbergt sie das CANTORAMA, das Haus des Freiburger Gesangs.
Vor der Kirche zweigen wir links ab (Richtung Soldatenhaus) und gelangen über die Mühlebrücke zum Wasserfall. Das Wasser fließt hier direkt aus dem Berginnern, stürzt sich über einen Felsen hinunter und mündet im nahen Jaunbach. Das Wasser ist gestaut, da es vom privaten Elektrizitätswerk Jaun zur Stromerzeugung benutzt wird. Die Rohre führen ins nahe Gebäude. Dieses heißt Mühle. Hier wurde früher Korn gemahlen. 

Woher kommt dieses Wasser? Im Jahre 1928 färbte Professor Heim aus Zürich mit Anilin ein kleines Bächlein, das in der Morthey, zuhinterst im Gros Mont Tal, nach kurzem Lauf verschwindet. 14 Tage später war auch der Wasserfall gefärbt. Unterirdische Zuflüsse, Stauungen und Irrwege verzögern den Lauf des Wassers, sonst müsste es schon am gleichen Tag beim Wasserfall herausfließen.
Vom Wasserfall wandern wir geradewegs weiter. Nach etwa 100 m verlassen wir das Asphaltsträsschen, das nach links abbiegt. Den kleinen Hügel zwischen uns und dem Jaunbach (vor dem Chalet Hansjosi) nennen die Jauner "Galgenhubel". Im späten Mittelalter sollen hier Hinrichtungen vollstreckt worden sein. Dies beweist auch der aus dem Jahre 1782 stammende, erste Grundbuchplan von Jaun, worauf der Galgen eingezeichnet ist. Wir gelangen so an den Sattelbach, überqueren diesen beim Fusssteg, biegen dort links ab, überqueren auch den Jaunbach. Im Weiler Dara kommen wir an einem sehr alten Wegkreuz und mehreren braungebrannten Häusern vorbei. Auf dem Asphaltsträsschen angelangt, wandern wir geradeaus weiter, kommen am Ferienheim Höfli vorbei, hinauf zur alten Kirche und schließlich zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Cette promenade sans grandes difficultés est à recommander à tout le monde. Du centre du village, on descend jusqu'à l'ancienne église, dont une partie date du XIIème siècle. Depuis 1992, le CANTORAMA, la maison du chant fribourgeois, y est installée.
Avant l'ancienne église, nous tournons à gauche (en direction du Chalet du Soldat), traversons le pont de la Jogne et parvenons à la Cascade. L'eau jaillit ici directement de la montagne, se précipite au bas d'une paroi de rochers pour aller se jeter dans la Jogne toute proche. L'eau de la cascade est retenue par un bassin d'accumulation alimentant l'ancienne usine électrique.

D'où vient cette eau? En 1928, le prof. Heim de Zürich fit l'expérience suivante: il colora à l'aniline l'eau d'un petit ruisseau, disparaissant dans la montagne au lieu-dit "Les Morteys", tout au fond de la vallée du Gros Mont. 14 jours plus tard, l'eau de la Cascade était colorée elle aussi. De petits affluents, barrages et fausses voies souterraines retardèrent le cours de l'eau, qui devait ressortir le même jour dans la Cascade.

Ayant dépassé la Cascade, nous continuons tout droit. Au bout de 100 m environ, nous quittons la petite route asphaltée qui tourne à gauche. La colline qui nous sépare de la Jogne(près du chalet " Hansjosi") est appelée "Galgenhubel" (colline du gibet) par les habitants de Jaun. Des exécutions ont, dit-on, eu lieu à cet endroit au moyen-âge, fait d'autant plus plausible que sur le premier plan cadastral de la commune, daté de 1782, figure bien un gibet à cet endroit. Nous parvenons ainsi au ruisseau "Sattelbach", le traversons sur la passerelle, tournons à gauche, traversons à nouveau la Jogne. Au hameau de Dara, nous passons devant une croix de chemin très ancienne.

Parvenus sur la petite route asphaltée nous continuons tout droit, passons la grande maison de vacances Höfli, montons finalement à notre point de départ